Engagieren in der Lebenshilfe Mainz-Bingen


Für alle, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, bietet die Lebenshilfe Mainz-Bingen vielfältige Betätigungsfelder. Wenn Sie in zeitlich befristeten Projekten mitarbeiten möchten, sporadisch kleinere Aufgaben übernehmen wollen oder eine langfristige Aufgabe suchen, kommen Sie zu uns und bringen Sie sich, Ihr Wissen und Können ein! Sie sind herzlich willkommen!

Bei uns finden Männer und Frauen viele Möglichkeiten der Mitgestaltung, Erfolgserlebnisse und soziale Kontakte, aber auch Versicherungsschutz und Sachkostenersatz. Lassen Sie uns gemeinsam neue Erfahrungen sammeln und engagieren Sie sich.

Wohnstätten

Wünsche von BewohnerInnen der Wohnstätten sind beispielsweise:

  • mit einer Begleitung Kaffee trinken, spazieren oder einkaufen gehen,
  • ein Fußballspiel oder eine Disko besuchen,
  • gelegentlich mit einem Besucher Gespräche führen, Bücher vorgelesen bekommen,
  • Gesellschaftsspiele spielen.

Kindergarten

Auch den Kindergarten „Hand in Hand“ können Sie bei vielen Tätigkeiten unterstützen. Am besten mit dem, was Sie ohnehin gerne machen: basteln, turnen, schreinern, singen, gärtnern, oder…? Unterstützen Sie uns bei

  • Festen und Veranstaltungen: Auf- und Abbau von Ständen, Ausgabe von Kaffee und Kuchen…
  • Renovierungsarbeiten und Gartenpflege…
  • Hauswirtschaftlichen Tätigkeiten: Essenszubereitung, Essensausgabe…

Auch unsere Projektarbeit können Sie mit diversen Angeboten bereichern: Fussballspielen, Musik machen, gemeinsam tanzen, etc.



SeniorenbegleiterIn in Mainz-Gonsenheim


Die Seniorenbegleiter werden vom Kath. Pfarramt an die älteren MitbürgerInnen vermittelt. Die Seniorenbegleiter besuchen den älteren Menschen, suchen das Gespräch, die Begegnung, gehen gemeinsam spazieren oder spielen miteinander, lesen aus der Zeitung vor u.ä.



Hunde ausführen


Beim Tierschutzverein Mainz und Umgebung e. V. gibt es die Möglichkeit ehrenamtlich Hunde auszuführen. Um dieses Engagement ausüben zu können muss man jedoch Mitglied des Vereins sein.



Telefon Seelsorge


„Anderen helfen“ geht in der TelefonSeelsorge nicht ohne Ausbildung. Sorgfältig werden die Bewerberinnen und Bewerber für die Ausbildungsgruppe ausgesucht. Ein Jahr lang werden sie auf die Arbeit am Telefon vorbereitet. Wer später am Telefon Dienst tun möchte, muss ein hohes Maß an Kontaktfähigkeit mitbringen, um mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen.

Wer Dienst am Telefon tut, muss auch schwierigen Krisen von Anrufenden standhalten. Manchmal erfährt man von Lebensproblemen, die fast unglaublich klingen. Alles kommt vor, was Menschen belastet: Trauer und Tod, Krankheit, psychische Probleme, Beziehungsdramen. Auch Langeweile und Scherze von Anrufenden wollen bewältigt werden. Die Ehrenamtlichen der TelefonSeelsorge müssen dafür belastbar, geduldig und einfühlsam sein. Außerdem brauchen sie auch eine kräftige Portion Frustrationstoleranz und vor allem Humor.



Kindernotdienst Gonsenheim


Der „Kindernotdienst“ bietet eine Kinderbetreuung in Gonsenheim an, wenn Eltern kurz- oder längerfristig nicht in der Lage sind, für ihre Kinder da zu sein, z.B. wenn wichtige Termine wahrgenommen werden müssen, bei denen das Kind nicht dabei sein kann.



Betreuung von Demenz-Erkrankten


Ehrenamtliche Mitarbeit bei der Betreuung von dementiell erkrankten Menschen in ihrem häuslichen Umfeld

Einsatzort: Koblenz

Zeitumfang: nach Vereinbarung

Voraussetzungen: Einfühlungsvermögen für die Belange von dementiell erkrankten Menschen, ggf. Erfahrungen im Umgang und der Betreuung von dementiell erkrankten Menschen

Deutsches Rotes Kreuz
DRK Kreisverband Stadt Koblenz
Träger: Deutsches Rotes Kreuz
Ferdinand-Sauerbruch-Str. 12
56073 Koblenz

Die o. g. Einrichtung ist zu folgenden Öffnungszeiten erreichbar: Montag – Freitag 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Sie können sich direkt an folgenden Ansprechpartner wenden:
Frau Huth, Leiterin Sozialer Service
Tel.-Nr.: 0261/973824-24



Gartenpatinnen/-paten für GenerationenSchulgärten – Grundschule Weißenthurm


Erhaltung und Weiterentwicklung des angelegten Schulgartens sowie Gießdienst in den Sommerferien. Gießdienst in den Sommerferien 3 – 6 Wochen, Mitarbeit bei eintägigen Projekten.

Einsatzort:Generationen-Schulgärten – Grundschule Weißenthurm, Breslauer Straße 1, 56575 Weißenthurm
Tel.-Nr.: 02637/2792
Fax.-Nr.: 02637/940 784
E-Mail: schulleitung@grundschule-weissenthurm.de

Die o. g. Einrichtung ist zu folgenden Öffnungszeiten erreichbar: Während der Schulzeiten

Sie können sich direkt an folgenden Ansprechpartner wenden:
Frau Monika Böhmer-Woch, Lehrerin

Zeitumfang: ca. 1 Stunde täglich in den Sommerferien
Voraussetzungen: keine besonderen Kenntnis erforderlich, Freude an Gartenarbeit
Angebote: GSG-Projekt: Fortbildungen Didaktik/Globales Lernen, persönliche Einladungen zu allen Veranstaltungen, Begegnung der Generationen, Urkunde Gartenpate der GSW

 


Deutsches Rotes Kreuz


Ehrenamtliche/r  Mitarbeiter/in im Sanitätsdienst

Deutsches Rotes Kreuz
DRK-Kreisverband Koblenz-Stadt
Ferdinand-Sauerbruch-Str. 12
56073 Koblenz

Die o. g. Einrichtung ist zu folgenden Öffnungszeiten erreichbar:
Montag – Freitag 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Sie können sich direkt an folgenden Ansprechpartner wenden:
Frau Huth,  Leiterin Sozialer Service

Einsatzort: 560XX Koblenz
Einsatz bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen (Sport, Kultur usw.) mit Zugehörigkeit zu einer Sanitätsgruppe und Teilnahme an den Gemeinschaftsabenden (Gruppenstunden)

Zeitumfang: je nach Einsatz und Vereinbarung

Voraussetzungen: Gesundheitliche Eignung sowie Bereitschaft zur Weiterbildung im Sanitätsdienst – die Ausbildung wird durch den Kreisverband kostenlos angeboten

Angebote: Umfangreiche Ausbildungen (Erste Hilfe, Sanitätsdienst) erfolgen kostenlos durch den DRK-Kreisverband, Einsatzkleidung wird gestellt.



Dialog- Täter-Opfer


Die opfer- und täterHILFE e. v. ist mit seinen überregionalen justiznahen Dienstleistungsangeboten ein fester Bestandteil der sozial- und justizpolitischen freien Trägerlandschaft in der Region Mainz und blickt auf eine über 50-jährige erfolgreiche Vereinshistorie zurück.

Seit seiner Gründung im Jahre 1959 als Bewährungshilfeverein, nimmt sich der gemeinnützige Verein besonders der Menschen an, die im Bereich der Förderung der Bewährungs- und Straffälligenhilfe Unterstützung benötigen. Folgerichtig wurden im Verlauf der Jahre auch diejenigen in den Blick genommen, die Opfer von Straftaten wurden.



Weisser Ring


Opfer brauchen Beistand – und den leisten im WEISSEN RING ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ob durch persönliche Unterstützung in der Außenstelle, als Berater am Opfer-Telefon oder in der Onlineberatung: Wenn Sie sich vorstellen könnten, in einem dieser Bereiche mitzuwirken, nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Für eine adäquate Schulung sorgen wir gegebenenfalls.