Mentorprogramm Welcome Mainz


Das Mentor*innenprogramm Welcome Mainz richtet sich an Flüchtlinge und Personen, die in Mainz heimisch sind.
Mitdem Begriff Mentor*in meinen wir Personen, die Flüchtlinge begleiten und unterstützen. Es drückt keine vorgegebenen Hierarchien aus.
So werden Menschen, die sich in einem fremden Land zurechtfinden müssen, begleitet. Diese Begleitung findet beispielsweise in Form von Hausaufgabenbetreuung, Treffen zum Deutschlernen, durch die Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen und auch durch Angebote wie Spiel- und Sportgruppen, Sprachkurse und Kochgruppen statt.  Dadurch können die Flüchtlinge am gesellschaftlichen Leben in Mainz teilnehmen. Mainzer*innen leisten durch ihr ehrenamliches Engagement einen wichtigen Beitrag zum Ziel einer weltoffenen Stadt und profitieren aus einem intensiven kulturellen und sozialen Erfahrungsaustausch.



Unterstützung in der Berufsausbildung/ -orientierung


SES/VerA Unterstützung in der Berufsorientierung und –ausbildung

Träger: Senior Experten Service (SES) Bonn
53110 Bonn, Buschstr. 2
Tel. 0228 / 260 90-40
Fax 0228 / 260 90-940
E-Mail: vera@ses-bonn.de Website: www.vera.ses-bonn.de

Ansprechpartner: Erwin Fries, Regionalkoordinator für den Kammerbezirk Koblenz
Festnetz: 02743/3169, Handy 01712651088, Fax 0228 / 9344 382
E-Mail: koblenz@vera.ses-bonn.de

Bürozeiten: Täglich von 8 -18 Uhr, regional 9 – 18 Uhr

Portrait:

  • Fördern der nachberuflichen, ehrenamtlichen Tätigkeiten von Fach- und Führungskräften im Ruhestand.
  • Stärkung des Know-how und Wissenstransfers.
  • Arbeitsmotto: Zukunft braucht Erfahrung.
  • Arbeitsprinzip: Hilfe zur Selbsthilfe.
  • Weltweite Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen, Organisationen, sozialen Institutionen und Schulen.

Schwerpunktaufgabe in Deutschland  ist die Initiative
VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen
in der dualen und schulischen Berufsausbildung.

Beschreibung:
Für die Unterstützung von Auszubildenden in der dualen und schulischen Berufsausbildung werden ehrenamtliche Mitarbeiter/innen gesucht. Das
Aufgabengebiet umfasst alle beruflichen Schulbereiche und schließt die Berufsorientierung ein. Es sind die Themen:

  • Unterstützung in der Berufsorientierung, Berufseignung und Berufswahl und alle zugehörigen Aufgaben für den Berufsstart.
  • Nacharbeiten des Berufschulstoffs in 1:1 Arbeitsweise und auch in kleinen Gruppen.
  • Individuelle Ausbildungsbegleitung in verschiedenen Themenfeldern (überfachlich, methodisch, sozial und fachlich).
  • Koordinieren der Aufgaben bei Ausbildungsabbrüchen.
  • Ausbildungsbegleitung von Geflüchteten: Standardbegleitung + Fördern der deutschen Sprache; allumfassend: sprachlich /kulturell / sozial / fachlich.

Gewünschte Kenntnisse: Berufliches Erfahrungs-und Fachwissen für Berufe der dualen und schulischen Berufsausbildung von Berufsbildenden Schulen. Hierzu gehören auch Erfahrungswissen über Abläufe, Projekte und Umfang mit Menschen. Die Begleiter agieren als Vertrauenspersonen für junge Menschen, sie können motivieren, fördern die überfachlichen Kompetenzen, stärken die fachlichen Kompetenzen und beraten/unterstützen bei der Lösung von Problemen und Konflikten.

Zeit und Einsatzort: nach Absprache

 



Bürger-Café Malete Mainz-Mombach


Im caritas-zentrum St. Rochus, ist die Eröffnung eines Cafés geplant von Bügern für Bürger. In einem stilvollen Raum im Erdgeschoss, ebenerdig erreichbar, in der warmen Jahreszeit lädt der Garten zum Verweilen ein. Es trägt den Namen „Bürger-Café Malete“.  Zu ihren Aufgaben gehört das Bedienen, Eindecken, Thekenarbeit und Spülen.



SeniorenbegleiterIn in Mainz-Gonsenheim


Die Seniorenbegleiter werden vom Kath. Pfarramt an die älteren MitbürgerInnen vermittelt. Die Seniorenbegleiter besuchen den älteren Menschen, suchen das Gespräch, die Begegnung, gehen gemeinsam spazieren oder spielen miteinander, lesen aus der Zeitung vor u.ä.



Besuchsdienst in Mainz Innenstadt


Besuch von Frauen und Männern ab 70ten Lebensjahr in der Pfarrgemeinde Am Dom und St. Quintin in Mainz zum Geburstag, zur Silbernen und Goldenen Hochzeit.



Kochen für arme Menschen in Mainz Innenstadt


Der Mittagstisch wird im Verbund von fünf Pfarrgemeinden in der Mainzer Innenstadt immer freitags ca. 12:00 Uhr angeboten. Zu den Aufgaben gehören schnippeln, waschen, rühren, backen, kochen Tisch decken, abräumen und spülen.



Briefausträger in St.Bonifaz


In unserer Gemeinde wollen wir die Gläubigen zu verschiedenen Anlässen anschreiben. Das Porto ist sehr teuer, deshalb wählen wir den Dienst des Austragens, den viele Menschen machen können und sich damit für die Gemeinde engagieren.



Hunde ausführen


Beim Tierschutzverein Mainz und Umgebung e. V. gibt es die Möglichkeit ehrenamtlich Hunde auszuführen. Um dieses Engagement ausüben zu können muss man jedoch Mitglied des Vereins sein.



Ausbildungslotsen


Begleitung von Jugendlichen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz, Hilfen beim Bewerbungsverfahren.



Telefon Seelsorge


„Anderen helfen“ geht in der TelefonSeelsorge nicht ohne Ausbildung. Sorgfältig werden die Bewerberinnen und Bewerber für die Ausbildungsgruppe ausgesucht. Ein Jahr lang werden sie auf die Arbeit am Telefon vorbereitet. Wer später am Telefon Dienst tun möchte, muss ein hohes Maß an Kontaktfähigkeit mitbringen, um mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen.

Wer Dienst am Telefon tut, muss auch schwierigen Krisen von Anrufenden standhalten. Manchmal erfährt man von Lebensproblemen, die fast unglaublich klingen. Alles kommt vor, was Menschen belastet: Trauer und Tod, Krankheit, psychische Probleme, Beziehungsdramen. Auch Langeweile und Scherze von Anrufenden wollen bewältigt werden. Die Ehrenamtlichen der TelefonSeelsorge müssen dafür belastbar, geduldig und einfühlsam sein. Außerdem brauchen sie auch eine kräftige Portion Frustrationstoleranz und vor allem Humor.