Pacific Garbage Screening


Was ist Pacific Garbage Screening?

PGS ist die Lösung für saubere Meere.

Sie basiert auf einer revolutionären Idee: eine schwimmende Plattform deren spezielle Bauweise es ermöglichen kann, Plastikpartikel aus dem Wasser zu filtern.

Der Ansatz funktioniert ohne Netze – mit Hilfe eines passiven Sedimentierungsprinzips. Meereslebewesen werden durch diese Methodik nicht gefährdet.

PGS auf einen Blick

  • Reinigung der Meere von Plastik
  • Meereslebewesen werden nicht bedroht
  • aus der Biomasse der Algen könnte biologisch abbaubarer Kunststoff hergestellt werden
  • die Plattform arbeitet energetisch autark
  • zusätzlich könnte die Plattform Wissenschaftler beherbergen und als Basis für weitere Forschung dienen


Koblenzer Katzenhilfe Verein für Katzenschutz und Cat-Sitting e. V.


Geschäftsstelle:
Nikolaus-Ehlen-Str. 9
56179 Vallendar
Internet: www.koblenzer-katzenhilfe.deSie können sich direkt an folgenden Ansprechpartner wenden:
Frau  Katharina Lenhart, 1. Vorsitzende, Tel.-Nr.: 0261 / 679499 oder 0179 / 6966907
Als weiterer Ansprechpartner steht Ihnen insbesondere für die Themen “Katzenvermittlung” und “Pflegestellen” zur Verfügung:
Frau  Rita Schulz, 2. Vorsitzende, Tel.-Nr.: 0175 / 2053228

Beschreibung: Ob Sie nun eine eigene Katze suchen oder helfen wollen, dass Katzen ein gutes Zuhause finden – bei der Katzenhilfe sind Sie stets willkommen. Cat-Sitting bedeutet: die gegenseitige Hilfe bi der Betreuung von Katzen während der Abwesenheit des Katzenhalters.
Am 3. Freitag im Januar, April, Juli und Oktober findet von 18.30 bis 20.00 Uhr ein Vereinsabend im Kuratoriumsraum der Geschwister de
Haye’schen Stiftung, Karl-Härle-Str. 1 – 5, 56075 Koblenz-Karthause statt. (Buslinie 2 der KEVAG hält direkt vor dem Gebäude).
Interessierte „Cat-Sitter“, aber auch Helfer, die uns im Katzenschutz aktiv unterstützen möchten, sind recht herzlich eingeladen.
Zeitumfang: nach Absprache
Voraussetzungen: Tierliebe, Interesse am Umgang mit Tieren
Einsatzort: Koblenz

 



GenerationenSchulgärten – Garten Herlet


GenerationenSchulgärten – Garten Herlet
Frau Birgitta Goldschmidt
Schatzmeisterin und Koordinatorin Garten Herlet
Vereinsadresse Keltenstr. 75
56072 Koblenz
Internet: www.generationenschulgarten.deBeschreibung: Der Verein GenerationenSchulGärten Koblenz e.V. hat den Garten im Herzen der Altstadt von der Stadt Koblenz gepachtet. Er koordiniert die verschiedenen Nutzer in diesem Generationen übergreifenden Gemeinschaftsgarten.
Einsatzort: 56068 Koblenz. Der Garten Herlet liegt zwischen dem Görreshaus, dem HochbunkerNagelsgasse und den Häusern der Firmungsstraße.
Zeitumfang: Bisher: Dienstag 14:30 – 16:00 Uhr (Mai – Sept. bei schönem Wetter),mind. 3 Stunden an mind. einem Tag der Woche
Voraussetzungen: Keine Vorkenntnisse, nur ein gewisses Maß an Durchsetzungsfähigkeit. Sie/Er bekommt eine schriftliche Vollmacht des Vereins, der als Pächter berechtigt ist, Personen des Platzes zu verweisen, wenn sie sich nicht an die Aufenthaltsregeln halten.
Angebote: Die Person erhält einen eigenen Schlüssel zum Garten Herlet und kann jederzeit den Garten betreten – auch, wenn sie gerade keinen
Aufsichtsdienst hat.



GenerationenSchulgarten – St. Castor


Gartenpatinnen/-paten

GenerationenSchulgarten – St. Castor
Kastorpfaffenstr. 9-11
56068 Koblenz

Träger: Verein
Frau Birgitta Goldschmidt, Schatzmeisterin und Koordinatorin
Vereinsadresse Keltenstr. 75, 56072 Koblenz
Internet: www.generationenschulgarten.de
Die Ansprechpartner sind zu den üblichen Schulzeiten zu erreichen.


Einsatzort: 56068 Koblenz

Beschreibung: Ehrenamtliche, die den Schulgarten pflegen und die Beete während der Ferien gießen.
Zeitumfang: nach Bedarf und Absprache
Voraussetzungen:Gartenbegeisterung und Gartenerfahrung wären schön.



Stadttaubenprojekt


Leider ist eine Taube für viele nur noch ein „kotproduzierendes Etwas“, dem es gilt, den Kampf anzusagen, es zu verjagen, ja sogar zu vernichten. So tobt dann auch in unseren scheinbar so friedlichen Städten ein Kampf gegen einen Vogel. Je spektakulärer und brutaler, um so besser scheint mancher zu denken. So ist es zur Selbstverständlichkeit geworden, zum Beispiel Taubennester zusammen mit den Jungtieren einfach wie Müll zu entsorgen.

Wenn es um Tierquälereien an Tauben geht, ist für viele Menschlichkeit ein Fremdwort.

Ohne Frage ist eine zu große Anzahl von Tauben ein Problem. Dies gilt für den Menschen und nicht zuletzt für die Taube selbst. Doch müssen wir in einer zivilisierten Gesellschaft, Probleme auch zivilisiert lösen, da alles andere unwürdig ist. In diesem Sinne möchte das Stadttaubenprojekt Frankfurt sich der Verantwortung stellen und seinen Beitrag zur sinnvollen, problemorientierten, ökologischen und vor allem ethisch vertretbaren Lösung leisten.

Betreute Taubenhäuser in denen ein Gelegeaustausch stattfindet, sind kombiniert mit Aufklärungsmaßnahmen, die einzige sinnvolle, kostengünstigen und langfristig erfolgversprechende Methode Taubenbestände zu reduzieren.

Sie können uns unterstützen …
… als Betreuer für unsere Taubenhäuser: es wird Hilfe für das Füttern der Vögel und Reinigen der Häuser benötigt.
… mit handwerklichem Geschick, denn es gibt viel in Sachen Instandhaltung und Erweiterung des Gnadenhofes zu tun.
… wenn sie sich kaufmännisch gut auskennen: bei verschiedenen Bürotätigkeiten könnten Sie uns Hilfe sein.

Außerdem freuen wir uns, wenn jemand bereit ist die ein oder andere Tierarztfahrt zu übernehmen.



Umweltforum Rhein-Main


Werden Sie aktives Mitglied im Umweltforum Rhein-Main.
Nehmen Sie an den regelmäßigen Treffen teil.
Sie suchen eine Kooperation oder können eine anbieten? Wir vermitteln Ihnen entsprechende Kontakte.



Kobelt Zoo


Der Kobelt Zoo ist eine Anlage mit über 300 Tieren betrieben von ehrenamtlichen. Sie geben ausgesetzten und auch alten Tieren ein sicheres zu Hause und kümmern sich liebevoll um sie. Der Zoo und seine Anlage steht allen Menschen offen. Sie möchten mit gutem Beispiel voran gehen und das Miteinander und Füreinander symbolisieren. Sie freuen sich über alle, die sich mit uns für die Tiere und der Aufrechterhaltung des Vereins einsetzen! Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie man sich einbringen kann.



Unterstützen im Tierheim Nied


Unsere durchschnittlich ca. 100 Katzen und andere Kleintiere müssen täglich versorgt werden. Füttern und Reinigungsarbeiten sind dabei nur ein Teil der anfallenden Arbeiten. Das weitläufige Tierheimgelände muss regelmäßig gärtnerisch gepflegt werden und durch ständige Reparatur,- Um,- und Ausbauarbeiten auf Vordermann gebracht werden. Und für das Allerwichtigste, nämlich Streicheleinheiten verteilen, braucht man keine Vorkenntnisse. Bei der vielen Arbeit im Tierheim kommt leider oft die Beschäftigung mit den Tieren oft zu kurz und viele unserer Katzen freuen sich, wenn jemand sich Zeit nimmt und mit ihnen spielt oder ihnen ordentlich den Pelz krault.



Gassigänger werden


Der Aufenthalt eines Hundes in einem Tierheim ist trotz intensiver Bemühungen der Tierheimmitarbeiter immer ein belastender Umstand für das jeweilige Tier. Trennung vom bisherigen Besitzer, ungewohnte Umgebung, fehlender oder zeitlich begrenzter Auslauf im Tierheim und Zusammenkunft mit anderen, unbekannten Hunden beeinträchtigen oft das Wohlbefinden der Tiere. Umso wichtiger ist es, den Hunden zusätzlich Abwechslung zu verschaffen – wie z. B. durch das „Gassigehen“. Sie können auf diese Weise der Situation im Tierheim für einige Zeit entkommen.



Helfen im Tierheim


Rund 100 Kleintiere und Vögel beherbergt das Tierheim im Durschnitt. Natürlich werden sie alle liebevoll von der Tierpflegerin Martina Hessaun versorgt, nur manchmal fehlt leider doch die Zeit sich ausgiebig mit den Tieren zu beschäftigen. Die Nager und Vögel freuen sich über regelmäßige Besuche, Zusprache und Streicheleinheiten.