“Wohnen für Hilfe” – Wohnpartnerschaften in Koblenz


Die Idee von „Wohnen für Hilfe“ ist einfach: Sozial engagierte Studierende unterstützen engagierte Senioren (oder einen anderen Wohnraumgeber) in alltäglichen Dingen und bekommen im Gegenzug dafür ein Zimmer gestellt, für das sie nur die Nebenkosten aufbringen müssen. Als Faustregel gilt: Pro Quadratmeter Wohnraum – eine Stunde Hilfe pro Monat. Pflegedienstleistungen sind dabei ausgeschlossen, ansonsten ist alles denkbar, worauf sich die beiden Wohnpartner einigen: Einkaufen, Gesellschaft leisten, Haus hüten, Bügeln, Gartenarbeiten, …

In Deutschland gibt es ähnliche Projekte in einer ganzen Reihe von Städten. Ihre Anzahl steigt von Jahr zu Jahr an. Wohnpartnerschaften sind ein Modell mit Zukunft. „Wohnen für Hilfe“ in Koblenz ist Vorreiter in Rheinland-Pfalz.

“Wohnen für Hilfe” ist eine Kooperation des Studierendenwerks Koblenz und der Hochschule Koblenz auf Initiative des Beratungsverbunds KOSINUS (Koblenzer Studierende International – Netzwerk und Service) und Studierende des Fachbereiches Sozialwissenschaften.

Das Team von “Wohnen für Hilfe” sucht Ehrenamtliche für die Öffentlichkeitsarbeit (insbesondere Produktion von kurzen Videoclips für Facebook) sowie ehrenamtliche Senioren-Botschafter.



Engagieren in der Lebenshilfe Mainz-Bingen


Für alle, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, bietet die Lebenshilfe Mainz-Bingen vielfältige Betätigungsfelder. Wenn Sie in zeitlich befristeten Projekten mitarbeiten möchten, sporadisch kleinere Aufgaben übernehmen wollen oder eine langfristige Aufgabe suchen, kommen Sie zu uns und bringen Sie sich, Ihr Wissen und Können ein! Sie sind herzlich willkommen!

Bei uns finden Männer und Frauen viele Möglichkeiten der Mitgestaltung, Erfolgserlebnisse und soziale Kontakte, aber auch Versicherungsschutz und Sachkostenersatz. Lassen Sie uns gemeinsam neue Erfahrungen sammeln und engagieren Sie sich.

Wohnstätten

Wünsche von BewohnerInnen der Wohnstätten sind beispielsweise:

  • mit einer Begleitung Kaffee trinken, spazieren oder einkaufen gehen,
  • ein Fußballspiel oder eine Disko besuchen,
  • gelegentlich mit einem Besucher Gespräche führen, Bücher vorgelesen bekommen,
  • Gesellschaftsspiele spielen.

Kindergarten

Auch den Kindergarten „Hand in Hand“ können Sie bei vielen Tätigkeiten unterstützen. Am besten mit dem, was Sie ohnehin gerne machen: basteln, turnen, schreinern, singen, gärtnern, oder…? Unterstützen Sie uns bei

  • Festen und Veranstaltungen: Auf- und Abbau von Ständen, Ausgabe von Kaffee und Kuchen…
  • Renovierungsarbeiten und Gartenpflege…
  • Hauswirtschaftlichen Tätigkeiten: Essenszubereitung, Essensausgabe…

Auch unsere Projektarbeit können Sie mit diversen Angeboten bereichern: Fussballspielen, Musik machen, gemeinsam tanzen, etc.



Bürger-Café Malete Mainz-Mombach


Im caritas-zentrum St. Rochus, ist die Eröffnung eines Cafés geplant von Bügern für Bürger. In einem stilvollen Raum im Erdgeschoss, ebenerdig erreichbar, in der warmen Jahreszeit lädt der Garten zum Verweilen ein. Es trägt den Namen “Bürger-Café Malete”.  Zu ihren Aufgaben gehört das Bedienen, Eindecken, Thekenarbeit und Spülen.



Besuchsdienst in Mainz Innenstadt


Besuch von Frauen und Männern ab 70ten Lebensjahr in der Pfarrgemeinde Am Dom und St. Quintin in Mainz zum Geburstag, zur Silbernen und Goldenen Hochzeit.



Kochen für arme Menschen in Mainz Innenstadt


Der Mittagstisch wird im Verbund von fünf Pfarrgemeinden in der Mainzer Innenstadt immer freitags ca. 12:00 Uhr angeboten. Zu den Aufgaben gehören schnippeln, waschen, rühren, backen, kochen Tisch decken, abräumen und spülen.



Briefausträger in St.Bonifaz


In unserer Gemeinde wollen wir die Gläubigen zu verschiedenen Anlässen anschreiben. Das Porto ist sehr teuer, deshalb wählen wir den Dienst des Austragens, den viele Menschen machen können und sich damit für die Gemeinde engagieren.



Dialog- Täter-Opfer


Die opfer- und täterHILFE e. v. ist mit seinen überregionalen justiznahen Dienstleistungsangeboten ein fester Bestandteil der sozial- und justizpolitischen freien Trägerlandschaft in der Region Mainz und blickt auf eine über 50-jährige erfolgreiche Vereinshistorie zurück.

Seit seiner Gründung im Jahre 1959 als Bewährungshilfeverein, nimmt sich der gemeinnützige Verein besonders der Menschen an, die im Bereich der Förderung der Bewährungs- und Straffälligenhilfe Unterstützung benötigen. Folgerichtig wurden im Verlauf der Jahre auch diejenigen in den Blick genommen, die Opfer von Straftaten wurden.



Mainzer Tafel


Als eine von annähernd 900 deutschen Städtetafeln verteilt die Mainzer Tafel e.V. seit 2001 „überschüssige“, gespendete, qualitativ einwandfreie Lebensmittel an bedürftige Mainzer Bürgerinnen und Bürger Getreu dem Motto „Verschenken statt Vernichten“ sammeln die ca. 170 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei Supermärkten, Discountern, Bäckereien und weiteren Partnern Lebensmittel, die nicht mehr im Wirtschaftsprozess verwendet werden.

Diese Waren werden an vier Tagen pro Woche an angemeldete Abholerinnen und Abholer in der Ausgabestelle Mainzer Tafel e.V. ausgegeben.



Lebensmittelausgabe “Brotkorb in AKK”


1x wöchentlich dienstags die Lebensmittelausgabe für Bedürftige mit organisieren: Gespendete Lebensmittel von den Lebensmittelmärkten abholen, sortieren, an die Klienten ausgeben. Die konkrete Aufgabenverteilung erfolgt nach persönlichen Vorlieben und Begabungen im Team.



Nachbarschaftshilfe


Einsatzort:
Gothaer Str. 21
56075 Koblenz

Die o. g. Einrichtung ist zu folgenden Öffnungszeiten erreichbar:
dienstags und donnerstags von 15.00 Uhr – 17.00 Uhr

Sie können sich direkt an folgenden Ansprechpartner wenden:
Frau Brigitte Krautkrämer, Teamleiterin

Portrait:
Nachbarschaftshilfe, Hilfe beim Einkaufen, Spazierengehen, Arztbesuchen, Unterhaltun

Beschreibung:
Wir benötigen jederzeit neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und sind für jeden Interessierten sehr dankbar.
Zur persönlichen Kontaktaufnahme kommen Sie bitte ins Dreifaltigkeitshaus in der
Gothaer Str. 21, 56075 Koblenz-Karthause

Zeitumfang: nach Absprache 2 Stunden oder 1 Nachmittag in der Woche
Voraussetzungen: keine
Angebote: einmal im Jahr bieten wie eine kostenlose Schulung und einen kostenfreien Ausflug an